Neuner

Aus pforta-wiki
Version vom 9. März 2019, 11:16 Uhr von Vitarigo (Diskussion | Beiträge) (Seite erstellt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neuner sind ein Werkzeug, Werkstoff und Nahrungsmittellieferant an der Landesschule Pforta. In müßiger Kleinarbeit werden sie seit Generationen lediglich die erlesenen und fruchtbringenen Neuner in die Landesschule Pforta gebracht. Ihre Herstellung und Entwicklung wird in diesem Artikel erläutert.

Auslese[Bearbeiten]

Alljährlich im Spätwinter oder Frühjahr werden in gestaffelten Durchläufen mehrere sogenannte Balder, die Vorgängerform des Neuners nach Schulpforta gebracht, in speziellen Aufenthaltsräumen gelagert um jedem einzelnen Exemplar eine Prüfung zu durchziehen. Zuvor wurden die Balder bereits in die Güterklassen M (Masterpiece) S (Semi) und N (Nachtrag) geordnet. Balder der Güterklasse M durchlaufen dabei einer Einzelstück-Prüfung während die Güterklassen S und N einer Serienprüfung unterzogen werden. Die M-Klasse ist deshalb stets allen anderen überlegen, weshalb sie bereits drei Tage früher vor der sogenannten Immatrikulation der Schule zur Verfügung gestellt werden.

Wenn die Prüffälle diese erste Prüfung bestanden haben, werden sie später der Landesschule Pforta zugeführt um den Schülerinnen und Schülern dort als Werkstoff dienen zu können. Die Objekte, die einen negativen Prüfungsbescheid erhalten haben werden zurück zum Fundort geschickt und verweilen dort meist bei anderen Einsatzstellen.

Herstellung[Bearbeiten]

Zuweisung[Bearbeiten]

Nachdem die neuen Werkstoffe ausgelesen wurden und eine Zulieferung an die Schule feststeht wird eine Liste der neuen Werkstoffe und Werkzeuge den Schülerinnen und Schülern der Klasse zehn zur Verfügung gestellt. Diese erhalten im nächsten Schuljahr, ihrer elften Klasse, je einen Neuner zugewiesen, den sie einarbeiten sollen. Oft ergreifen diese Schüler bereits in den Sommerferien die Initiative, um ihr neues Werkzeug besser kennenzulernen.

Immatrikulation[Bearbeiten]

Die nun als Neuner bezeichneten Werkstoffe, also jene, die die Prüfung mit Erfolg absolviert haben, werden im kommenden Schuljahr der Schule zugeführt und bei der feierlichen Immatrikulation allen Schülerinnen und Schülern vorgestellt. Dabei gilt zu beachten, dass die Neuner in diesem Moment meist noch unverarbeitet sind und die Bedingungen für eine normale Verwendung der Neuner erst noch zu schaffen ist. Bei der Immatrikulation werden alle Neuner in eine Inventurliste aufgenommen und somit die gesamten Besitzrechte der Schülerschaft der Landesschule Pforta überschrieben.

Funktionsprobe[Bearbeiten]

Die Ausgewählten Werkstoffe wurden zwar bereits durch eine Prüfung als tauglich für die Schule erwiesen. Doch liegt es in der Verantwortung der Jahrgangsstufe 12 eine gründliche Funktionsprobe durchzuführen.

Physische Erprobung[Bearbeiten]

Bei der Physischen Erprobung der Werkzeuge werden meist früh am Tage die Neuner aus Ihren Lagerungsorten geholt und von der Jahrgangsstufe 12 auf ihre Tauglichkeit geprüft. Dazu zählen neben dem Laurenzia-Test auch mehrere weitere Freibeweglichkeitsübungen.

Wasserresistenz und Säuberung[Bearbeiten]

Eine zwingend notwendige Eigenschaft, die ein Neuner aufweisen muss, ist seine Wasserresistenz. Beim sogenannten Duschen Werden die Neuner mit kaltem Wasser abgespült. Außerdem werden die Neuner einhergehend mit dieser Überprüfung auch gleich gesäubert und somit vom Schmutz, der bei der Rohstoffgewinnung eventuell entstanden ist, befreit.

Schwoof[Bearbeiten]

Beim sogenannten Schwoof stellen die Elfer die Neuner der gesamten Schule vor. Es werden verschiedene Hinweise zur Funktionalität und zur bisherigen Verwendung gegeben. Außerdem werden verschiedene Funktionen in Form von diversen Vorstellungen präsentiert. Traditionell wird der Schwoof in einem humoristischen Rahmenprogramm eingebettet.

Gütesiegel[Bearbeiten]

Nach dem Schwoof ist es Aufgabe des zwölften Jahrgangs die Güte der Neuner zu ermitteln und sie als vollwertiges Produkt zu Qualifizieren. Bei der sogenannten Taufe sucht sich jeder Zwölfer einen Neuner aus und verleiht ihm ein Prädikat, dass seine Eigenschaften wiederspiegelt, den sogenannten Taufnamen. Nach der Verleihung dieses Prädikates steht der Neuner allen Schülerinnen und Schülern, vornehmlich den Jahrgängen elf und zwölf zur Verwendung frei.

Verwendung[Bearbeiten]

Die Anwendungsmöglichkeiten von Neunern sind sehr vielfältig. Je nach Eigenschaft des Werkstoffes bietet sich eine Verwendung unterschiedlich gut an, die Erprobung dessen leigt jedoch allein in der Verantwortung des anwendenden Schülers. Die hier aufgelisteten Verwendungszwecke sind Beispiele, die sich in den letzten Jahren besonders stark herausgebildet haben. Jede Modifikation oder Ergänzung ist denkbar.

Rohstoffgewinnung[Bearbeiten]

Neuner produzieren ganz natürlich Rohstoffe. Lässt man einen Neuner in seinem Lager werden wie von selbst Arbeitsmaterialien oder Nahrungsmittel in seinem Zimmer auftauchen, an welchem sich zwölfer und elfer jederzeit bedienen können. Allerdings gilt zu beachten, dass einige Neuner hin und wieder in ihrem Lager verkanten und sich das Lagertor dadurch nicht öffnen lässt. Dem ist allerdings mit einem Generalschlüssel leicht Abhilfe zu verschaffen. Vom Amicelli bis zum Zauberwürfel bieten sich Neuner für jegliche Rohstoffgewinnung an.

Wer nicht bis zum Lager warten will kann beim sogenannten "Abziehen" Neunern auch jegliche Produkte entnehmen wenn sie beispielsweise gerade einen Mechanismus zur Rohstoffgewinnung durchlaufen. Dabei gilt ein Verhältnis von 1:2 zu beachten, nach welchem einem Neuner aus seinem Rucksack 1/3 des Inhaltes entnommen werden darf. Lediglich alkoholische Substanzen dürfen zu 100% eingesackt werden.

Werkzeug[Bearbeiten]

Neuner sind eine Ergänzung des Internat-Alltags. Ein Möglicher Verwendungszweck stellt dabei auch der Mülltransport dar. So sind Neuner in der Lage, den Müll von älteren Schülern am Abnahmetag zu den Müllcontainern zu bringen. Außerdem lassen Sie sich dazu verwenden, die Küchen und Bäder zu säubern, falls der Diensthabende Lehrer dies anordnet. Im Allgemeinen lässt sich jede leichte und/oder nervige Aufgabe mit Neunern lösen. Ein durchaus wichtiges Werkzeug also.

Sündenbock[Bearbeiten]

Nicht zuletzt sei die Verwendung von Neunern als Sündenbock erwähnt. Denn aufgrund einer optischen Täuschung nehmen die Lehrer fälschlicherweise an, es handle sich bei Neunern um menschliche Wesen. Lässt man die Lehrer in dem Glauben, lässt sich jede Schuld von sich ab- und auf die Neuner weisen. Jedoch gilt wie bei jedem Sündenbock darauf zu achten, dass die Glaubwürdigkeit der Anschuldigung erhalten bleibt. Welche der folgenden Beispiele glaubwürdig sind bleibt jedoch Einschätzung der Anwender.

Beispiele für Verwendungsmöglichkeiten:
--
DHL: "Wie sieht denn die Küche wieder aus!?"
Schüler: "Das sind die Neuner, die kriegen es einfach nicht hin ordnetlich abzuwaschen!"
--
Lehrer: "Wo sind deine Hausaufgaben!?"
Schüler: "Mein Neuner hat sie gefressen!"
--
DHL: "Warum ist es so laut auf dem Flur!?"
Schüler: "Das sind die Neuner!"
--
DHL: "Warum ist dein Zimmer noch nicht abnahmebereit!?"
Schüler: "Ich musste erst die Neuner vertreiben!"
--
Lehrer "Nenne mir die zweite Nullstelle der Funktion f(x) = 3 x² - 243"
Schüler: "Neuner"

Weiterentwicklung[Bearbeiten]

Nach etwa einem Jahr in der magischen Landesschule verwandeln sich die Werkstoffe tragischerweise in Menschen mit eigenem Willen. Viel schlimmer: Als Menschen sind sie durch das Grundgesetz geschützt und können kaum oder gar nicht mehr wie oben beschrieben verwendet werden. Aufgrund dieses Umstandes muss die Landesschule jedes Jahr neue Balder anschaffen und zu Neunern formen. Ein höchst aufwendiger Prozess, doch übertrumpft stets der Nutzen.